Das Einölen der Haare. Das Einölen der Haare ist schon seit Jahrhunderten bekannt und wird bis heute in warmen Ländern ausgeübt. Seit Kurzem erfreut sich dieser Eingriff auch in anderen Teilen der Welt großer Beliebtheit.

Die natürlichen Öle haben das Internet beherrscht. Mit Hilfe von diesen Produkten machen Sie sog. Einölen der Haare. Bevor Sie jedoch nach einem Öl greift, dessen Name Sie nicht aussprechen können, erfahren Sie mehr über eine einfache Methode, dank der Sie mit Leichtigkeit bestimmen, ob dieses Öl für Ihre Haare geeignet ist.

Der Unterschied zwischen Ölen liegt in den Fettsäuren und ihren Molekülen. Die Größe der Moleküle passt zu einem konkreten Haartyp. Die Porosität der Haare, also ihre Klassifizierung, bestimmt die Beschädigungen der Haare.

Die Porosität der Haare beschreibt die Schuppenschicht. Wenn die Schuppenschicht dicht ist, sind die Haare gesund. Ein solches Haar (Haare mit geringer Porosität) – besitzt eine schützende Barriere, die das Einziehen der schädlichen Substanzen in die tiefen Haarschichten beeinträchtigt. Die Pflege solcher Haare bereitet leider viele Probleme, denn große Moleküle der Haarspülungen und Masken dringen in die dichte Haarschicht nicht ein. Ein falsch gewähltes, natürliches Öl bringt dann auch keine erwünschten Effekte. Die Haare mit geringer Porosität sollten also mit einem Öl gepflegt werden, die kleine Moleküle besitzt. Sie ziehen dann tief in die dichte Haarstruktur ein.

An einem Beispiel von den Haaren mit geringer Porosität haben wir Ihnen erklärt, warum das natürliche Öl an die Porosität der Haare angepasst werden sollte. Es gibt jedoch noch eine Frage, die beantwortet werden muss:

WIE BESTIMMEN SIE DIE POROSITÄT IHRER HAARE?

Die Porosität der Haare können Sie beim Trichologist bestimmen, aber Sie können auch einfache Versuche machen.

Um die Porosität der Haare richtig zu bestimmen, tauchen Sie ein Haar in die Schüssel mit Wasser ein. Das Wasser sollte nicht so kalt (die Schuppenschicht wird dann geschlossen), und nicht so heiß (die Schuppenschicht wird geöffnet) sein – der Test bringt dann keine glaubwürdigen Ergebnisse.

Warten Sie circa 10-15 Minuten. Nach dieser Zeit beobachten Sie, ob das Haar sich immer noch über Wasser hält oder auf den Boden fällt. Wenn Ihr Haar auf den Boden gefallen ist, besitzen Sie die Haare mit hoher Porosität.

Wenn Ihr Haar…

  • sich über Wasser hält, deutet es darauf hin, dass Ihre Haare gesund sind. Sie haben die Haare mit geringer Porosität. Für das Einölen der Haare wählen Sie die Öle mit den gesättigten Fettsäuren: Kokosöl, Babassu Öl, Palmöl, Monoi Öl, Sheabutter.
  • sich in der Mitte des Glases befindet, besitzen Sie die Haare mit normaler Porosität. Für das Einölen der Haare wählen Sie die Öle mit den einfach ungesättigten Fettsäuren: Omega – 7 und Omega – 9 (Mandelöl, Macadamiaöl,  Erdnussöl, Sesamöl, Avocadoöl, Arganöl).
  • auf den Boden gefallen ist, bedeutet es, dass Sie die Haare mit hoher Porosität haben. Machen Sie das Einölen der Haare mit Hilfe von Ölen, die Omega – 3 – und Omega – 6 – Fettsäuren enthalten (Traubenkernöl, Leinsamenöl, Sonnenblumenöl und Schwarzkümmelöl).

Wenn Sie die Porosität Ihrer Haare schon bestimmt haben und das richtige Öl gewählt haben, sollten Sie jetzt die richtige Methode des Einölens der Haare wählen.

Zu den wichtigsten und besten Methoden des Einölens der Haare gehören:

  1. Das Auftragen des Öls auf die trockenen Haare – diese Methode besteht im Auftragen des Öls auf die trockenen Haare und Kopfhaut. Das Öl sollte sich auf die Haare circa 30 Minuten auswirken. Sie können auch das Haaröl über Nacht einwirken lassen. Setzen Sie eine Duschhaube auf und wickeln Sie ein warmes Handtuch um den Kopf um, denn auf diese Weise dringen die nährenden Substanzen besser in die Haare und Haarwurzeln ein. Dann waschen Sie den Kopf mit einem sanften Shampoo.
    Das Öl können Sie auch auf die trockenen Haare gleich nach dem Haarewaschen und Föhnen auftragen – lassen Sie dann das Produkt einziehen. Bringen Sie das Produkt auf die Kopfhaut nicht auf.
  2. Das Auftragen des Öls auf die feuchten Haare – das ist eine wirksame Methode, denn das Wasser öffnet die Schuppenschicht und auf diese Weise ziehen die nährenden Substanzen tief in die Haarstruktur ein. Die Haare können Sie einfach mit warmem Wasser oder Kräuteraufguss anfeuchten und dann tragen Sie das Öl auf die gesamte Haarlänge und Kopfhaut auf.
    Ein solches Einölen der Haare können Sie auch nach dem Haarewaschen machen. In dieser Situation sollte das Öl auf die Kopfhaut nicht aufgetragen werden. Bringen Sie das Produkt nur auf die Haarlänge auf.
  3. Das Einölen der Haare mit der Haarspülung – geben Sie ein paar Tropfen des Öls in die Haarmaske oder Haarspülung. Das Öl stärkt dann die Wirkung der Haarspülung und sichert den Haaren eine sanfte Pflege.
    Jede Methode des Einölens der Haare ist wirksam. Um den Haaren die richtige, gründliche Regeneration zu sichern, sollten Sie wenigstens einmal in der Woche sowohl Haare sowie Kopfhaut mit einem Öl pflegen – das ist sehr wichtig, denn dank der gesunden Kopfhaut wachsen die Haare stark und gesund.

Siegerplan – also das Einölen der Haare Schritt für Schritt

Wenn Sie sich für Gesundheit und Kondition Ihrer Haare interessieren, sollten Sie wissen, dass…

… Shampoo und Haarspülung die Haare tiefenwirksam nicht regenerieren und sie vor den Beschädigungen nicht schützen. Einen solchen Schutz garantiert nur ein natürliches Haaröl.

… das Einölen der Haare ein Hauptelement der Pflege sein sollte. Das Einölen der Haare sollte für Sie wie ein natürlicher und täglicher Eingriff sein.

Um das Einölen der Haare richtig zu machen und die besten Effekte zu erreichen, sollten Sie einen konkreten Plan haben. Dieser untenstehende Plan hilft Ihnen bei diesem Eingriff und bewirkt, dass das Einölen der Haare Ihnen bestimmt Spaß macht. Dieser Eingriff pflegt nicht nur die Haare, aber auch schenkt Ihnen die Entspannung nach einem schweren Tag.

Das Einölen der Haare – Schritt für Schritt.

Bereiten Sie vor:

  • natürliches Öl
  • Handtuch
  • Flasche mit Zerstäuber
  • Kräuteraufguss (Brennnessel, Schachtelhalm)
  • abgekochtes, abgekühltes Wasser
  • Duschhaube
  • wahlweise: kleiner Teller
  • wahlweise: Pinsel (z. B. für Haarfärbung) oder saubere Zahnbürste
  1. Decken Sie die Schulter mit einem Handtuch ab, um die Kleidung nicht zu beschmutzen. Kämmen Sie die Haare aus. Gießen Sie in die Flasche abgekochtes, abgekühltes Wasser oder Kräuteraufguss ein. Besprühen Sie Haare und Kopfhaut. Auf diese Weise feuchten Sie die Haare an und öffnen Sie die Schuppenschicht – das Öl dringt dann tief in die Haarstruktur ein.
  2. Kämmen Sie die Haare aus, um das Auftragen des Öls zu erleichtern. Jetzt tragen Sie das Öl auf. Wenn Ihr Haaröl keine Pipette besitzt, schütten Sie ein bisschen Öl auf den Teller. Jetzt ziehen Sie einen Scheitel und tragen Sie das Öl auf die Kopfhaut auf – am besten verwenden Sie dazu eine Zahnbürste. Das Auftragen machen Sie auf diese Weise, als ob Sie den Ansatz färben würden. Sie können es natürlich nur mit den Fingern machen. Vergessen Sie nicht, um nur eine kleine Menge des Öls aufzutragen. Anderenfalls werden die Haare beschwert. Eine optimale Menge für eine Anwendung beträgt circa 5 ml.
  3. Massieren Sie sanft die Kopfhaut, um den Blutkreislauf zu verbessern. Das Öl zieht dann tief in die Haarwurzeln ein. Setzen Sie eine Duschhaube auf (das Öl bekommt dann unter dem Einfluss hoher Temperaturen eine dünne Konsistenz, deshalb dringen die nährenden Moleküle tief in die Haarstruktur ein. Sie können auch um den Kopf ein Handtuch umwickeln.
  4. Lassen Sie das Öl circa eine Stunde einwirken. Je länger das Öl auf die Haare wirkt, desto bessere Effekte erreichen Sie. In dieser Zeit können Sie einen Film sehen oder ein Buch lesen. Rufen Sie Ihre Freundin an oder malen Sie die Nägel. Das ist die Zeit nur für Sie.
  5. Nach einer Stunde (oder nach ein paar Stunden in Abhängigkeit davon, wie viel Zeit Sie für das Einölen der Haare widmen können) waschen Sie die Haare. Benutzen Sie dazu ein sanftes Shampoo ohne Parabene. Wählen Sie z. B. das Shampoo für Kinder.

Ein solcher Eingriff, der regelmäßig ausgeführt wird (wenigstens zweimal in der Woche), schützt Ihre Haare vor den Beschädigungen, nährt und regeneriert die Strähnen und bewirkt, dass sie sich leicht stylen lassen. Die Haare bekommen Vitalität und Elastizität, werden sich weich anfühlen.

Das ist alles. Angenehmes Einölen der Haare!